Errichtung eines Stützpunktes am Blaibacher See

Nach der kirchlichen Segnung des Kraftwerkes Pulling durch den Blaibacher Pfarrherrn Ferdinand Köstler wurde die Errichtung einer festen Wachstation am Blaibacher See beschlossen.

Die Jahreshauptversammlung am 04.08.1967 hatte folgendes Ergebnis:

  • 1. Vorsitzender: Franz Schmid
  • Stellvertreter: Josef Bergbauer
  • Technischer Leiter: Siegfried Vogl
  • Gerätewart: Theo Zellner
  • Kassier: Michael Kindl
  • Schriftführer: Karl Trenner

Das Ehepaar Früchtl, Pulling, verpachtete ein Grundstück am Blaibacher See an den DLRG-Ortsverband Blaibach.
Am 24.08.1967 erfolgte der erste Spatenstich zum Bau einer Bootshütte; sie sollte mit Freisitz 14m lang und 14m breit werden. Den Bauplan entwarf Karl Greiner, Miltach.
Am 27.07.1969 erfolgte die Segnung der Bootshütte durch Pfarrer Karl Christl, einen gebürtigen Blaibacher. Aus diesem Anlass hielt der DLRG-Ortsverband sein erstes Seefest ab. Der Erfolg ermunterte die Veranstalter, jährlich ein Seefest abzuhalten. Die Besucher werden von den DLRG-Mitgliedern mit Speise und Trank bewirtet. Der Erlös aus diesen Festen dient der Beschaffung von Rettungsgeräten.

Vom Jahre 1969 an wurde nun der Bade- und Bootsbetrieb auf dem Blaibacher See von DLRG-Rettungsschwimmern überwacht. Interessant ist eine Zusammenstellung aller Wachstunden, die in den 10 Jahren nach Fertigstellung der Bootshütte (1969-1978) geleistet wurden; es sind laut Wachbuch 5533 Stunden!
Es wurde peinlich genau TAGEBUCH geführt.